Ausstellungen 2020

Die Wettbewerbsarbeiten - Stipendium Junge Kunst 2020/2021

 

Eröffnung: Sonntag, 12.01.2020 um 11:30 Uhr
Dauer: 12.01.-26.01.2020
Ausstellung im Erdgeschoss

In jedem Jahr vergeben die Alte Hansestadt Lemgo und die Staff Stiftung Lemgo das Stipendium Junge Kunst. Drei ausgewählte Bewerber/innen zeigen Arbeiten, mit denen sie die Jury überzeugen wollen. Die Künstler/innen beschäftigen sich unter anderem mit den Genres Skulptur, Installation, Performance und Zeichnung.

Während der Ausstellungseröffnung wird die Preisträgerin bzw. der Preisträger des Stipendium Junge Kunst 2020/2021 bekannt gegeben.  

www.lemgo.de/index.php?id=493 

José Noguero: Landschaften

Abb.: Gloria, 2018, Öl auf Leinwand, 200 x 170 cm, Foto: Manuel Quesnel

 

Eröffnung: Sonntag, 09.02.2020 um 11:30 Uhr
Dauer: 09.02.-08.03.2020
Ausstellung im Erdgeschoss 

Der 1969 in Spanien geborene Künstler José Noguero verfügt über eine erstaunliche Bandbreite an stilistischen Möglichkeiten, auch auf dem Feld der Bildhauerei und der Fotografie. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht jedoch seit Jahren die Malerei. Konsequent hat er eine Bildauffassung entwickelt und beständig weitergeführt, die sich aus der intensiven Auseinandersetzung mit der Malereitradition, insbesondere dem venezianischen Barock, speist. Seine Arbeiten sind Landschaftsgemälde im weitesten Sinne, auch wenn sie zunehmend eine Tendenz zur Gegenstandslosigkeit erkennen lassen. Mit komplex gestaffelten Tiefenräumen und turbulenten, durch Winkel- und Zickzackformen dynamisierten Flächen, in denen starkfarbige Energieentladungen stattzufinden scheinen, schafft Noguero malerische Himmelsräume von gleichermaßen betörender wie irrealer Schönheit.

www.josenoguero.com  

 

Sonja Kuprat: Auf dunklem, scheinbar schwarzem Grund

Abb.: Nr. 434, Öl auf Leinwand, 190 x 150 cm (Detail), 2019

 

Eröffnung: Sonntag, 23.02.2020 um 11:30 Uhr
Dauer: 23.02.-08.03.2020 sowie 14.05.-28.06.2020
Ausstellung im Obergeschoss

Ausgehend vom traditionellen Genre der Landschaftsmalerei erarbeitet die Kölner Malerin Sonja Kuprat in ihrem Werk die Inszenierung  der Themen Natur und Raum, Illusion und Täuschung. Das Sujet ihrer im Grunde abstrakten Bilder lässt an fotografische Aufnahmen denken, die sphärische Wetterphänomene oder kosmische Naturerscheinungen dokumentieren. Akribisch naturalistisch gemalte Wolkenszenarien switchen mit expressiven, vermeintlich zufälligen Farbsetzungen. Auch wenn Wolken und Nebel mit Gewissheit auszumachen sind, bleiben diese Bilder geheimnisvoll, rätselhaft. Mit den großformatigen Gemälden aus der Werkreihe »Wolken und Firmament« gewann Sonja Kuprat 2017 den DEW21 Kunstpreis. 

www.sonjakuprat.de 
 

Diese Ausstellung konnte aufgrund der Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nicht gezeigt werden.

Abb.: Anna M. Pasco Bolta, Nature and Circumstance,  Fotografie, 50 x 70 cm, 2019, Foto: Anna M. Pasco Bolta

Anna Pascó Boltà: Making up my life

Abschlussausstellung der Stipendiatin für Junge Kunst der Alten Hansestadt Lemgo und der Staff Stiftung Lemgo 2019/2020

Wir verstehen die Welt, indem wir uns Modelle von ihr machen: wir schaffen Ordnungssysteme, wir entwickeln Theorien und versuchen Phänomenen eine neue Form zu geben. Anhand dieser Mechanismen  konstruiert sich jeder seine Vorstellung vom Leben. Das heißt noch lange nicht, dass die Welt so ist. Vielmehr wird sie in der Ausstellung „Making up my life“ von der Künstlerin auf die subjektive Erfahrungsebene übersetzt um zu hinterfragen, was Realität und Leben ist, gerade, wenn sich die Welt so rasant verändert. In ihrer Arbeitsweise verknüpft Anna Pascó Boltà Kunsttheorie, Popkultur und Wissenschaft miteinander. Der Betrachter wird auf vielschichtige Weise einbezogen, häufig zur Interaktion aufgefordert. Die Rolle des Betrachters wird bisweilen aber auch in Frage gestellt.
 

www.annapascobolta.com 

 

Georg Küttinger: REMIX

Abb.: Salinas - seasonal sequence, 2017 (Detail)

 

Dauer: 14.05.-28.06.2020
Ausstellung im Erdgeschoss
Es findet keine Eröffnungs-Veranstaltung statt.

So wie das Remix ein Musikstück neu arrangiert, interpretiert und auf andere Weise erfahrbar macht, werden in Georg Küttingers großformatigen Bildern die Fotomotive in Einzelbilder, zu unterschiedlichen Zeiten aus unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommen, zerlegt und in der Fokussierung auf Rhythmen, Abfolgen und Darstellungsaspekte zu einem Bild verdichtet, durchzogen mit verschiedenen Perspektiven und Zeitebenen. Multiperspektivität und Synchronizität sind die Paradigmen, die einen neuen Bildraum kreieren. Der Prozess der Wahrnehmung wird ausgedehnt und bearbeitet, chiffriert oder dechiffriert auf der Grundlage des Gegebenen. Das neu entstandene Bild begegnet dem Betrachter nicht als abgelichtetes, festgehaltenes Momentum, sondern als zu konstruierende Wirklichkeit.

www.georgkuettinger.de 

 

Lippischer Künstlerbund: STARK

Motiv: Andreas Fuchs

 

Eröffnung: Sonntag, 16.08.2020 um 11:30 Uhr
Dauer: 16.08.-06.09.2020
Ausstellung im Erdgeschoss

Künstlerisches Gestalten ist ein besonderer Prozess. Den Beginn einer Arbeit löst ein Gedanke aus, ein Thema oder eine über Jahre herangereifte Konzeption. Sie formuliert sich anfänglich in ersten sichtbaren Skizzen, gezeichnet, gemalt, fotografiert, vage formuliert schriftlich niedergelegt. Entwickelt sich aus diesem Vorgehen etwas Substantielles, spürt der Gestaltende eine die Idee inhaltlich unterstützende und treibende Energie. In einem Prozess des Akzeptierens, des Korrigierens, des Verwerfens entsteht eine Arbeit, die den eigenen inneren Maßstäben standhält, bestenfalls auch über einmal zugrunde gelegte Maßstäbe hinausweist: Eine starke Arbeit. Diesem Gedanken widmet sich die diesjährige Ausstellung des Lippischen Künstlerbundes.

www.lippischer-kuenstlerbund.de 

 

Swaantje Güntzel & Jan Philip Scheibe: [Instant] Landscape

Abb.: Scheibe & Güntzel, Plastisphere/Portrait, 2016, Foto: Scheibe & Güntzel

 

Eröffnung: Sonntag, 20.09.2020 um 11:30 Uhr
Dauer: 20.09.-25.10.2020
Ausstellung im Erd- und Obergeschoss

Die Hamburger Künstler Jan Philip Scheibe und Swaantje Güntzel präsentieren eine Gemeinschaftsausstellung. Beide Künstler sind in OWL aufgewachsen und kehren nach über 20 Jahren wieder an den Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Entwicklung zurück. Scheibe und Güntzel beschäftigen sich im Schwerpunkt mit der Rezeption von Natur und der Rolle, die der Mensch in der Gestaltung von Landschaft spielt: Swaantje Güntzel beschäftigt sich seit 15 Jahren mit der anthropogenen Beeinflussung unserer Umwelt und den daraus resultierenden psychologischen Folgen für die Menschheit. Jan Philip Scheibe hat sich seit seiner Jugend intensiv mit der lippischen Landschaft auseinandergesetzt und einen persönlichen Bezug entwickelt, der seitdem in seiner künstlerischen Karriere eine massgebliche Rolle spielt.

www.swaantje-guentzel.de 
www.jan-philip-scheibe.de 

 

Thomas Rentmeister und Schüler: Skulptur_Objektkunst_Installation

Abb.: Thomas Rentmeister, Square Tubes (Looping“, 2019, verzinktes Stahlblech, 420 x 675 x 205 cm, Ausstellungsansicht Kunsthalle Nürnberg, 2019, Foto: Annette Kradisch

 

Eine Ausstellung der Lippischen Gesellschaft für Kunst e.V.

Eröffnung: Sonntag, 08.11.2020 um 11:30 Uhr
Dauer: 08.11.-13.12.2020 im Erd- und Obergeschoss

Thomas Rentmeister, geb. 1964, studierte 1987 - 1993 an der Kunstakademie Düsseldorf. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Solo- und Gruppenausstellungen in in- und ausländischen Museen gezeigt. Seit 2009 ist er Professor für Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Thomas Rentmeister bietet seinen Schülern einen Freiraum, der das Experimentieren anregt und herausfordert. Der Ermunterung zum Wagnis, zum Ausprobieren, zu Verschwendung und Vielfalt steht das Bestreben nach einer ökonomischen und präzisen künstlerischen Ausformulierung gegenüber. Die Klassenateliers dienen als Laborsituation, die viele Facetten einer interdisziplinären künstlerischen Praxis fördert. Der Begriff Bildhauerei wird in der Klasse von Thomas Rentmeister weit gefasst, neben skulpturalen Arbeiten gehören auch Objektkunst und raumgreifende Installationen dazu, ebenso Film, Fotografie, Zeichnung und Performances.

www.thomasrentmeister.de 

 

Öffnungszeiten

Do. - So.: 10-13 Uhr sowie 13.30-18 Uhr 
An Eröffnungstagen: 10-18 Uhr

Eintritt frei! 

Wir freuen uns über eine Spende!

 

Kontakt

Alte Hansestadt Lemgo
Der Bürgermeister
Kultur
Rathaus
Marktplatz 1
32657 Lemgo
Fon: 05261 213 273
Fax: 05261 213 5273
E-Mail: eichenmuellerhaus©lemgo.de

Impressum | Datenschutz

Adresse

Städtische Galerie
Eichenmüllerhaus


Braker Mitte 39
32657 Lemgo 

Fon: 05261 89396